PAGANINI WETTBEWERB
Der Paganini Wettbewerb



Internationaler Violinwettbewerb "Premio Paganini"
Der Internationale Violinwettbewerb "Premio Paganini" wurde 1954 mit dem Ziel, durch dieses kulturelle Ereignis zur Förderung der Stadt Genua und zur Entdeckung jungen Talenten beizutragen gegründet. Der "Premio Paganini" ist bald zu einem der bedeutendsten Solisten-Wettbewerbe weltweit aufgestiegen.
Seit seiner Gründung hat der Wettbewerb berühmte Violinisten wie Gyorgy Pauk, Gérard Poulet, Salvatore Accardo, Gidon Kremer, Ilya Grubert und später Massimo Quarta, Giovanni Angeleri, Leonidas Kavakos, Ilya Gringolts und Sayaka Shoji ausgezeichnet und er hat eine sehr wichtige Rolle für die weitere
Entwicklung ihrer künstlerischen Karrieren gespielt.
Seit 2004 (50. Jahresfeier von der Gründung des Wettbewerbs), um den Wettbewerb hervorzuheben, hat die Stadtverwaltung Genua entschieden, den "Premio Paganini" in einen zweijährlichen stattfindenden Wettbewerb zu ändern (bis 2002 fand den Wettbewerb jedes Jahr statt).
Seit 1957 ist der Paganini Wettbewerb Mitglied der "World Federation of International Music Competitions" in Genf.